3D-Contest Waldrast

Waldrast Contestbeitrag

Dennis Lüttge

Eckdaten

Sieben Fragen an Dennis Lüttge

Magst du etwas über dich erzählen?

Ja klar … also, wo fang ich an? Ach ja … an meinem 10. Lebensjahr hab ich bei meiner Oma … nein, Spaß …!

Ich hoffe, du hast genug Papier mit? Bleistifte sind angespitzt? Du hast Zeit??? Nein nein … wir wollen ja nicht, dass es nur bei der ersten Frage bleibt. Hier also die Kurzfassung: Bin ‘n ganz ARTiger, recht humorvoller, exzentrischer, rauchender Typ, der einfach zu viel im Kopf hat. Von Beruf … naa … nein, ich sitze nicht am PC … bin Maler und Lackierer und in dieser Richtung auch selbstständig. Zeichne Porträts, Akt und Ganzkörper mit Bleistift und Kohle. Und CINEMA ist eigentlich mehr als nur Hobby! Aber die Geschichte oben wäre interessanter gewesen! *lach*

Wann hast du begonnen, mit CINEMA 4D zu arbeiten, und wie kamst du dazu?

Wann?? Gute Frage … ist schon ein paar Jahre her … ich glaube sogar, als ich angefangen habe, habe ich mich 1 Woche später bei euch im Forum angemeldet und mein Schwert präsentiert … vielleicht, wenn man tief im Forum gräbt, findet es man noch … *Händegeklapper* „Auf auf zur Suche“!! Wie? Hhmm … ich habe damals angefangen, Tonfiguren zu modellieren, aber das war ganz schön aufwendig und … “dreckig“ … Und das ich als Handwerker.
Auf jeden Fall wollte ich das 2D-Gezeichnete auch irgendwann in 3D betrachten, und so schwang ich mich vor dem PC … zum Nachteil meiner Freundin!

Welchen Tipp magst du Einsteigern in CINEMA 4D mit auf den Weg geben?

Oh … da gibt es vieles, was man in einen 3D-leeren Kopf reinstopfen sollte. Es kommt darauf an, was derjenige Einsteiger machen will. Für Hobbyisten ist es wichtig, am Anfang nicht die Geduld und den Spaß zu verlieren. Denn solche Programme sind nicht an einem Tag gelernt und man muss sich durch viele Tutorials und Foren kämpfen … ach ja … und lasst euch von allem inspirieren, was ihr seht, fühlt, riecht und schmeckt. Für Berufeinsteiger … dasselbe!! *lach*

Was machst du heute, 2013, anders als noch vor 2-3 Jahren?

Ich geh mal davon aus, du meinst die 3D-Richtung. Der Anfang war ja nur Chaos … Polygon, Pixel, Spline, extrudieren, UV Map und, und, und … völliges Neuland! Bei jedem Schritt, den ich gemacht habe, hab ich stundenlang die Hilfe durchstöbert und nebenbei noch Tutorials angeschaut. Mit dem Wissen, was sich über die Zeit aufbaut, ist es natürlicher durchdachter geworden. Man geht ganz anders an die Sache heran, macht sich Notizen, Skizzen, und legt sich für alles einen Ordner an. Die Zeit und dein Interesse formen deinen Workflow!

Welche weiteren Programme und welche Plug-Ins nutzt du in deinem Workflow mit CINEMA 4D und was spricht für diese Programme?

Vieles … viel zu vieles! Da wäre zum einen Zbrush, Poser, Photoshop … ach, und dann noch das wichtigste Programm … der Media Player! Denn ohne Musik geht gar nichts! *grins*
Nein echt … bei mir ist es so, dass ständig, wenn ich modelliere oder zeichne, Musik läuft.
Erst dann kann ich beginnen und mich auf die einzelnen Sachen konzentrieren, z.B. Zbrush. Da läuft ruhige, sanfte Chill-Musik. Die brauch ich, um die einzelnen Adern, Narben und kleinen Feinheiten einzubringen. Da ist dieses Programm unschlagbar! Seeed läuft bei Poser … diese Musik ist einfach zum … Bewegen da!! *lach* CINEMA 4D … tja … wenn CINEMA an ist, läuft vieles … Tom Waits, Tracy Chapman, Aerosmith oder aber sogar ein Hörspiel. Genauso vielfältig wie CINEMA und das Projekt, was ich dann bearbeite, genauso vielfältig wird dann die Musikwahl. Jaa … die hilfreichen kleinen Scheißerchen beschränken sich im Moment auf ein paar normale wie z.B. DropToFloor, Greeble, HighToNormal oder der IvyGenerator. Also nichts Weltbewegendes! Es gibt viele nützliche Plug-Ins … alle braucht man aber nicht. Da ich zu 80% modelliere, brauch ich für die Animation z.B. keine.

Dein Bild Waldrast ist im Rahmen eines Contests auf PSD-Tutorials.de entstanden? Kannst du dich noch erinnern, wie es entstanden ist?

Oh, das war eine Qual, sag ich dir … !! Das Bild sollte eine ganz andere Richtung einschlagen … warte, ich hab mich ja vorbereitet auf das Interview … hier ein Bild, wie es eigentlich aussehen sollte (siehe Skizzenbild).
Gut, ne … ? Das waren so meine ersten Gedanken zur Scene. Man sieht dort eine perspektivische Sicht, Seiten- und Draufsicht. Die Entwicklung des Bildes konnte man im Forum mitverfolgen und natürlich dann auch den „Umschwung“! …
Denn meist fehlt einfach die Zeit, sein im Kopf entstandenes Projekt komplett umzusetzen. So auch bei mir. Ich musste mich also auf das Hauptthema in meiner Scene konzentrieren … Die Waldrast!! Da das Haus schon fast fertig war und nur noch ein paar kleinere Reparaturen auszuführen waren, pflanzte ich noch ein paar Bäume und Sträucher, hackte noch ein wenig Holz, schaffte die Fässer aufs Dach,malerte noch ein wenig, machte sauber und … tja … und renderte das Ganze!

Kannst du die Teilnahme an 3D-Contests grundsätzlich empfehlen? Was lernt man selbst dabei?

Empfehlen?? Allein bei dem … Wort „Contest“ sollte es in den Fingern kribbeln und der Ehrgeiz sollte schon vor dem Rechner sitzen.
Ja, auf jeden Fall … man lernt dort vieles, bekommt eine Menge Unterstützung und kann sich „vergleichen“!! Und das Monat für Monat, und am Ende des Jahres kann man seinen Erfolg und seinen Fortschritt in der Galerie betrachten.
Auf jeden Fall steht man nicht alleine da … ihr glaubt gar nicht, wie viele Leute vor ein und demselben Problem stehen!
Man lernt Leute kennen, die zu Mentoren oder zu Gegnern werden, von denen man lernen oder denen man später dann selber helfen kann. Ich bin auf jeden Fall für jedes Battle zu haben … wenn es die Zeit zulässt *lach*

Waldschänke Skizze