3D-Contest Hot Rod

Hot Rod

Dennis Lüttge

Eckdaten

Die Entstehung des Bildes erklärt

In diesem How-to erklärt Dennis, wie sein Hot-Rod-Bild für einen Contest auf PSD-Tutorials.de entstanden ist.

Einführung
Am Anfang erschuf ich Himmel und Erde! Nein, Quatsch! Aber ich saß vor einem leeren Bildschirm und wusste nicht, wie ich anfangen sollte. Ein Auto hatte ich noch nie gemodellt. Also erst mal ganz viele Tutorials geschaut, um mir einen Überblick zu verschaffen, wie man ein Auto modelliert und vor allem, wie und womit man beginnt.
Suche und Begutachten der Tutorials dauerte so ca. 4 Tage, bis ich einen kleinen Überblick hatte. Hier ein paar Links von Tutorials, mit denen ich gearbeitet habe:
CG-Tuts – ein gutes Tutorial, um sich einen guten Überblick darüber zu verschaffen, wie man ein Auto modelliert.
Car Body Design – mehrere Tutorials mit verschiedenen Techniken.

Modelling
Entschieden habe ich mich für Boxmodelling, da ich dies für dieses Projekt für am einfachsten hielt. Dazu brauchte ich erst einmal die Automarke und das Modell! Dazu habe ich ein Hot-Rod-Foto als Referenz gewählt.

Hierzu habe ich mir einige Blueprints gesucht und diese als Hintergrund in CINEMA eingefügt.

Bild 1

Da ein Hot Rod ein Custom Car ist, bin ich vom Original abgewichen und habe Veränderungen vorgenommen. Das Chassis und der Rahmen waren meine ersten Anlaufstellen, da dieses, in meinen Augen, am meisten Zeit in Anspruch genommen hat.

Bild 2

Danach kam der Kühlergrill und die Räder mit Achse an die Reihe. Auch Details wie Spiegel, Sonnenblende, Griffe, Lenkrad und Sitze habe ich dann modelliert.

Bild 3

Nachdem der grobe Teil beendet war, habe ich mich auf Details gestürzt. Zierleisten, Lampen, Bremsen, Stoßdämpfer, Lüftung usw., um dem Ganzen Leben einzuhauchen.

Bild 4

Dann der Motor! Ein Hot Rod hat meist einen V8-Motor eingebaut. Das hieß, groß, bullig und stark. Also wieder Referenzbilder gesucht und danach modelliert. Viel Arbeit und Zeit hat der Motor in Anspruch genommen, aber auch hierfür gab es viele gute und nützliche Tutorials.

Bild 5

Nachdem der Hot Rod fertig war, brauchte ich eine gute Scene. Ich wollte den Hot Rod nicht einfach auf eine Plattform stellen, sondern in eine schöne Scene einbauen. Gesagt, getan. Nur was für eine? Eine Straße? Ein Hinterhof? Google sollte helfen 😉 Dort findet ihr schöne alte Bilder. Und ich fand eine schöne alte romantische Scene, die einer Kombination mit einem Hot Rod aus der heutigen Zeit gerecht wird.

Als Erstes modellierte ich die Garage mit dem Verkaufstand rechts. Ich musste darauf achten, dass ich nicht zu sehr mit dem Modellieren ins Detail ging, da der Hot Rod schon sehr viele Polygone durch das HyperNURBS zu modellieren hatte. Also verwendete ich einfache Objekte wie Würfel und Ebenen. Diese extrudierte und bevelte ich dann so, wie sie gebraucht wurden.

Bild 9

Genauso habe ich dann den Vorbau, das Haupthaus und die Mauer modelliert. Alles recht einfach gehalten, um die Texturierung im Nachhinein auch einfach zu gestalten.

Bild 11

Wichtig für mich waren dann die Zapfsäulen. Auch hier habe ich mir Referenzbilder gesucht  und die Säulen mit Boxmodelling und NURBSmodelling modelliert. Hier versuchte ich so genau wie möglich zu modellieren, um das Bild ein wenig realer zu halten.

Bild 13


Lightning
Nachdem die ganze Scene mit all ihren Details, der richtigen Kameraeinstellung und dem Positionieren der gesamten Objekte fertig war, begann ich mit der Lichteinstellung.

Da das Referenzbild eine Außenscene darstellte, griff ich natürlich zu einem Physical Sky Objekt! Stellte ihn mir auf 8:37 Uhr morgens in Dallas/Texas. Ich brauchte dies, um ein reales Hauptlicht mit Himmel zu bekommen.

Bild 14

Dies war mir aber ein wenig zu dunkel, also musste ich dem entgegenwirken. Ich fügte noch ein Three-Point-Lightning ein, was mehr ins Gelbe leuchten sollte.

Bild 15

Zusammen mit Sky Objekt, Three-Point-Light, GI und AO ließ ich dann rendern. Jetzt hatte ich eine reale und für mich ausreichende Helligkeit im Bild.

Bild 15b

Texturierung
Nun begann der frickeligste Teil. Viele würden jetzt mit BodyPaint arbeiten. Ich nicht. Aus dem einfachen Grund: BodyPaint ist für mich ein verschlossener Malkasten! Ich komm damit einfach noch nicht klar. Also alle Texturen auf normale Art aufkleben. Material ausgewählten Flächen zuweisen und im Textur-Achse-bearbeiten-Modus alles so hinskalieren, wie man es braucht. Texturen habe ich von CG-Textures und anderen Textur-Seiten geholt. Diese dann im Material Editor bearbeitet und aufgeklebt.

Hier mal die Textureinstellungen für die Straße und die Farbe für die Zapfsäulen!

Material für die Straße:

Bild 17
Bild 17a
Bild 17b
Bild 17c
Bild 18
Bild 18a
Bild 18b
Bild 18c
Bild 18d
Bild 18f
Bild 18e

Dazu sag ich nur eines … BodyPaint wird mein nächstes Hauptprojekt!!

So … mit allem drum und dran sieht das Ganze dann so aus wie auf dem Bild.

Hot Rod in CINEMA 4D

Hoffe, es hat euch gefallen, wie ich es beschrieben habe, und wünsche allen noch Spaß beim Modellieren.

Bis zum nächsten Contest …Dennis!