3D-Contest Fotostudio

Fotostudio

bennywinterEckdaten

Sieben Fragen an Benny

Magst du etwas über dich erzählen?

Ich bin ein 19-jähriger Medieninformatikstudent und hab CINEMA 4D als Hobby entdeckt. Zwischen Abitur und Anfang des Studiums hatte ich das Glück, ein Praktikum in einem 3D-Design-Studio zu machen, bei dem ich mich unter anderem auch mit diesem Bild beworben habe.
In meinem Studium wird Maya als Standard-3D-Programm benutzt, aber ich hoffe, dass ich nach meinem Studium auch wieder mit C4D arbeiten kann.

Wann hast du begonnen, mit CINEMA 4D zu arbeiten, und wie kamst du dazu?

Vor etwa 5 Jahren hab ich angefangen, das erste Mal in CINEMA 4D reinzuschnuppern. Ursprünglich hab ich mit einem Kumpel zusammen in unserer Projektwoche ein Schulprojekt zum Thema Photoshop geleitet, als dann aber jemand nebenbei mit CINEMA 4D gearbeitet hat und ich ihm dabei über die Schulter gucken konnte, war ich sofort begeistert.

Welchen Tipp magst du Einsteigern in CINEMA 4D mit auf den Weg geben?

Probieren geht über Studieren! Am Anfang ist es natürlich sehr hilfreich, sich die super (Video-)Tutorials auf PSD-Tutorials.de oder anderen Seiten anzuschauen oder gleich eine ganze Workshop-DVD durchzuarbeiten, aber so richtig lernt man das Programm erst kennen, wenn man alle Fehler einmal selber gemacht hat und nach stundenlangem Hin- und Her-Rendern kurz davor ist, die Tastatur zu zerbeißen; Ich weiß, wovon ich spreche :). Zum Glück findet man gerade auf PSD-Tutorials.de immer jemanden, der einem weiterhelfen kann.

Was machst du heute, 2013, anders als noch vor 2-3 Jahren?

Da gibt’s vor allem zwei Dinge, die meinen Workflow stark verändert haben: Erstens hab ich mich endlich dazu durchgerungen, meine Projekte ordentlich zu halten, das heißt: vernünftige Benennung aller Objekte und eine verständliche Struktur. Besonders, wenn die Projekte mal größer werden oder wenn man mit mehreren Leuten zusammenarbeitet, ist das eine unglaubliche Hilfe. Zweitens bin ich auf Vray umgestiegen. Seitdem es in CINEMA 4D Version R12 den physikalischen Renderer gibt, macht es nicht mehr so einen großen Unterschied, aber zu der Zeit, wo ich gewechselt bin, musste ich große Teile neu erlernen, was sich meiner Meinung nach jedoch eindeutig gelohnt hat.

Welche weiteren Programme und welche Plug-Ins nutzt du in deinem Workflow mit CINEMA 4D und was spricht für diese Programme?

Es gibt eine unglaubliche Anzahl an Plug-Ins und extra Software für CINEMA 4D und alle, die ich benutze, hier aufzuzählen, würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen, deshalb werde ich hier nur die nennen, die ich am meisten benutze. Am allerwichtigsten für mich ist wie erwähnt Vray geworden. Genauso wie schon die Wahl des 3D-Programms ist die Wahl des Renderers eine sehr schwierige, die jeder nach seinem Geschmack entscheiden muss. Für mich ist Vray der Renderer, mit dem ich die besten Ergebnisse erreichen kann. Außerdem rendert er sehr schnell im Vergleich mit anderen und ist,einmal erlernt, recht intuitiv zu bedienen.

Andere sind zum Beispiel: JB Vray Studiotools ist nicht direkt ein Plug-In oder Programm, sondern eher eine Library. Für Vray-Benutzer bietet sie qualitativ extrem hochwertige Studio-, Lighting- und Kamera-Presets, mit denen man z. B. für Produktrenderings sofort super Resultate bekommt. SelectLoop, welches ein sehr hilfreiches kleines Tool ist, wenn es darum geht, Loops zu selektieren. Es bietet zum Beispiel auch die Möglichkeit, nur jedes x-te Element auf diesem Loop zu selektieren. Turbulence 4D, das meiner Meinung nach mit Abstand die beste Möglichkeit bietet, um Feuer, Rauch, Gas, Staub oder Ähnliches zu rendern. Funktioniert auch super mit CINEMA 4Ds Standard oder Thinking Particles. Der einzige Nachteil ist, dass es sehr kompliziert ist, die Resultate sind allerdings erstaunlich. Und letztlich Ivy Generator, mit dem ich für die meisten meiner Exteriors sehr schönen Efeu generieren lasse. Das geht supereinfach und ist sehr gut, um ewig damit rumzuspielen.

Außerdem gibt es natürlich viele weitere sehr gute Tools, die leider nicht ganz billig sind und die ich nur während des Praktikums benutzen konnte, die ich aber jedem empfehle, der das Geld dafür ausgeben will. Einige davon sind Xfrog, Realflow, SurfaceSpread, Splinespread und Nitroman.

Dein Bild Fotostudio ist im Rahmen eines Contests auf PSD-Tutorials.de entstanden? Kannst du dich noch erinnern, wie es entstanden ist?

Ich weiß noch, dass das eines der ersten, wenn nicht sogar mein erstes Bild mit Vray war. Dementsprechend hab ich, nachdem ich mir eine Vorlage ausgesucht und die Szene nachgemodelt habe, vor allem sehr viel Zeit mit Materialien, Licht und Rendersettings verbracht, und hätte ich nicht so viel konstruktives Feedback von der PSD-Tutorials.de-Community bekommen, wäre es bestimmt lange nicht so gut geworden. Einen Tag vor Abgabe hat dann auch noch CINEMA 4D bzw. Vray das Rendern ganz verweigert, sodass ich schon Angst hatte, ich würde es gar nicht mehr zur Abgabe schaffen. Ich hatte jedoch Glück und das Problem hat sich quasi wie von selbst gelöst.

Kannst du die Teilnahme an 3D-Contests grundsätzlich empfehlen? Was lernt man selbst dabei?

Auch wenn ich im Moment nicht mehr allzu viel Zeit für Contests habe, sind sie gerade für Einsteiger das Beste, was man machen kann, um besser zu werden. Nicht nur lernt man viele verschiedene Themen und damit auch jedes Mal ganz neue Probleme, Herangehens- und Arbeitsweisen kennen, besonders das Feedback und die Hilfe der Community ist unglaublich hilfreich und hat mich definitiv zu dem C4D-Artist gemacht, der ich heute bin. Außerdem packt einen bei der ganzen Konkurrenz erst so richtig der Ehrgeiz, sich anzustrengen.